Der Goldene Hof: The Promise - Richelle Mead


  Preis: 18,00 €
Seitenanzahl: 592
Reihe: Der Goldene Hof
Erscheinungsdatum: 29. September 2017
Verlag: One by Lübbe
Originaltitel: The Glittering Court

Beschreibung: 
Der Goldene Hof verspricht auserwählten Mädchen ein völlig neues Leben. Nicht nur, dass sie lernen, sich in vornehmen Kreisen zu bewegen, sie werden auch auf eine glamouröse Zukunft im aufstrebenden Nachbarland Adoria vorbereitet.
Die junge Adelige Elizabeth scheint bereits ein solches Leben zu führen. Doch nach dem Tod ihrer Eltern fühlt sie sich wie in einem Gefängnis, aus dem sie nur noch fliehen will. Als Elizabeth dann den charmanten Cedric Thorn vom Goldenen Hof kennenlernt, weckt er einen waghalsigen Plan in ihr: Sie muss es irgendwie nach Adoria schaffen. Und kurze Zeit später tritt sie unter falschem Namen die Ausbildung am Goldenen Hof an -

Meine Meinung:


Ach Leute, wie soll ich dieses Buch denn jetzt am besten beschreiben? Im Großen und Ganzen fand ich es nämlich leider nur mittelmäßig, obwohl ich mir viel davon erhofft hatte, weil Richelle Mead für ihre Vampire Academy-Reihe ja so vergöttert wird. 

Aber ich fang mal klein an und am besten auch erstmal ganz von vorn - nämlich beim Cover. Dieses ist mal wieder - wie sollte es beim ONE Verlag auch anders sein - wundervoll! Es deutet schon auf unsere adelige Protagonistin Elizabeth aka Adelaide hin, glänzt dazu noch ganz leicht und birgt so schöne und in sich harmonierende Farben. Besser geht's nicht! Vor allem im Vergleich zum englischen Cover, das ich gar nicht schön finde, ist es der absolute Wahnsinn. Die Leute beim Verlag wissen einfach, was sie machen - anders kann man's gar nicht sagen. ☺


Wenn wir jetzt aber zum Inhalt kommen, muss ich alles leider etwas aufsplitten, denn es gab Aspekte, die mir wirklich super gefallen haben, und andere, die meiner Meinung nach gar nicht gelungen waren. Aber das Gute kommt ja bekanntlich immer zuerst, also fangen wir mal damit an. 
Zum Einen wäre das die tolle, alte, fast schon rustikale Atmosphäre, die uns im ersten Teil des Buches begegnet. Alles ist so schön wie im Märchen, was ich unglaublich genossen und regelrecht inhaliert habe.
Größtenteils lag das an dem unwiderstehlichen und charmanten Schreibstil der Autorin. Sie versetzt einen komplett in ihre Welt und zaubert eine´märchenhaftes Setting. Ich habe beim Lesen fast den teuren Perserteppich des Adelshauses unter meinen Füßen gespürt, den Geruch des Feuers im Kamin gerochen und die Musik der Bälle gehört. Es war einfach unglaublich - so nah. Das habe ich geliebt und es hat genau das rübergebracht, was Titel und Cover uns vermuten lassen. Diesen Teil, genauso wie die komplette Story im ersten Teil des Buches habe ich absolut genossen. 
Leider hat sich das aber im letzten Drittel des Buches komplett geändert. Wirklich um hundertachtzig Grad, totale Kehrtwende. Dementsprechend hat sich auch mein Gefallen an dem Buch geändert. Die Entwicklung der Geschichte hat mir überhaupt nicht zugesprochen und kommt meiner Meinung nach auch ziemlich vom "Urschleim" und Titel der Story ab. 
Ich habe von Anfang an nicht mit einer total-aus-den-Socken hauenden Geschichte gerechnet, weil auch die Grundidee des Buches nichts wirklich Neues ist - man siehe zum Beispiel Der Kuss der Lüge von Mary E. Pearson, in der die Protagonistin auch vor ihrer Heirat und gleichzeitig ihrem Titel flieht. Trotzdem konnte es mich noch enttäuschen, weil die Story nur mäßig vor sich hinplätschert. Es ist zwar nicht so, dass diese gar nicht vorankommt, weil doch Handlung auf Handlung folgt, aber komischerweise wartet man die ganze Zeit auf den großen Knall. Dieser konnte mich dann, wie oben ja schon erwähnt, gar nicht begeistern, und fiel erneut eher gedämpft aus.

Neben diesem ziemlich schwachen Spannungsanstieg hat es mir ebenso total an Emotionen gefehlt, was vor allem auf die Charaktere zurückzuführen ist.
Mit Elizabeth, deren echter Name höchstens fünfmal im Buch erwähnt wurde, sodass ich diesen erstmal im Klappentext nachlesen musste (ungelogen), bin ich gar nicht warm geworden. Ich wusste nie genau, wie ich sie einschätzen sollte. Nur sehr selbstbewusst oder schon arrogant? Nur verunsichert oder schon distanziert? Bei ihr sind die Grenzen irgendwie verschwommen, was sie weder sympathisch noch unsympathisch gemacht hat. Irgendwie war sie eben einfach da und man hat sie auf ihrem Weg begleitet - das war's. 
Dagegen war Cedric, der Sohn des Leiters des Goldenen Hofes, irgendwie ohne Ecken und Kanten. Schön, sympathisch, total charmant, aber er weiß natürlich auch was richtig und was falsch ist. Viel zu perfekt, um ihn wirklich wahrzunehmen. Somit sind mir bei beide zusammen auch mal wieder nicht wirklich warm geworden. Ihre Beziehung entwickelte sich irgendwie nicht natürlich. Irgendetwas hat gefehlt, um dem Leser Schmetterlinge in den Bauch zu zaubern. 
Das gewisse Etwas hatten dagegen aber wieder die Nebencharaktere. Tamsin und Mira waren eine echte Bereicherung an der Geschichte. Sie waren echt und haben immer wieder ein bisschen Witz oder etwas mehr Emotion in die Geschichte gebracht.

Eine Frage, die mich aber auch im Nachhinein noch beschäftigt, ist die nach dem Genre. Wenn mir das jemand von euch beantworten kann, dann immer her damit! Wie lässt sich dieses Buch einordnen?
Das Buch hat ja keine Fantasy-Aspekte, also wäre das schon mal ausgeschlossen. Jedoch ist es ja auch kein historischer Roman, weil es in einer fiktiven Welt spielt. Aber eine Dystopie ist es doch ebenso nicht. Zwar birgt es gesellschaftskristische Elemente, die sich auch auf unsere heutigen Probleme anwenden lassen, aber das ist ja nicht die Kernaussage des Buches. Ich bin ratlos. 

Fazit:
Für mich ein eher mittelmäßiges Buch. Es hatte tolle Höhen, aber auch sehr viele Schwachstellen. Kurz gesagt: erste Hälfte des Buches - toll! Zweite dann eher nicht so. Trotzdem war es ein schönes Buch zum Runterkommen und Abschalten, aber ob ich den zweiten Teil lesen werde, steht jetzt noch in den Sternen. 


3 von 5 Sternen

Und hier bekommt ihr es. ☺
 Amazon 
 Thalia 

Vielen Dank an den Bastei Lübbe und ONE Verlag für dieses Rezensionsexemplar! ♥ 
Somit zählt diese Buchbesprechung offiziell als Werbung. Ich betone aber, dass niemand meine Meinung erkauft. 

Berühre Mich. Nicht. - Laura Kneidl



  Preis: 12,90 €
Seitenanzahl: 464
Reihe: Berühre mich nicht - Reihe
Erscheinungsdatum: 26. Oktober 2017
Verlag: LYX

Beschreibung: 
Sie dachte, dass sie niemals lieben könnte. Doch dann traf sie ihn ...

Als Sage in Nevada ankommt, besitzt sie nichts - kein Geld, keine Wohnung, keine Freunde. Nichts außer dem eisernen Willen, neu zu beginnen und das, was zu Hause geschehen ist, zu vergessen. Das ist allerdings schwer, wenn einen die Erinnerungen auf jedem Schritt begleiten und die Angst immer wieder über einen hereinbricht. So auch, als Sage ihren Job in einer Bibliothek antritt und dort auf Luca trifft. Mit seinen stechend grauen Augen und seinen Tätowierungen steht er für alles, wovor Sage sich fürchtet. Doch Luca ist nicht der, der er auf den ersten Blick zu sein scheint, und als es Sage gelingt, hinter seine Fassade zu blicken, lässt dies ihr Herz gefährlich schneller schlagen ...

Meine Meinung:
Ich freue mich gerade unglaublich doll, Euch heute mein ♥ NEUES LIEBLINGSBUCH ♥ vorstellen zu können. Berühre mich. Nicht. ist einfach in jeder Facette, jedem Detail, jedem kleinsten Buchstaben perfekt und unverbesserlich. Schon nach den ersten hundert Seiten hat es die Again-Reihe  vom Thron der mir am besten gefallenden deutschen Young Adult Romanen gestoßen und es sich selbst auf dem #1-Hocker gemütlich gemacht. 

Grundlegend kennt doch jeder von uns den typischen Aufbau dieses Genres - Mädchen mit schlimmer Vergangenheit trifft unglaublich heißen Jungen und obwohl sich eigentlich keine der beiden Partien aneinander binden möchte, kommen sie sich doch immer näher ... Wenn da nicht diese ganzen Probleme der Protagonisten wären!
Ja, im Grunde erfüllt auch dieser Roman dieses Klischee, jedoch auf eine ganz andere Art und Weise, sodass es sich direkt aus der Vorhersehbarkeit herauswindet. 
Es wird weder auf der fünften Seite offengelegt, was eigentlich mit Sage los ist (*zwinker* Abbi Glines *zwinker*), noch trägt Laura Kneidl mit unnötigen Problemen und Intrigen zu dick auf, wodurch die Geschichte nur verdramatisiert wird und komplett den roten Faden verliert (*hust* Anna Todd *hust* - obwohl ich After liebe, aber sind wir mal ehrlich ...)
Denn die Geschichte und deren Entwicklung ist in jeder Faser nachvollziehbar, greifbar und wirkt einfach so echt, so nah, als wäre sie direkt aus dem Leben gegriffen. 

Das liegt vor allem an den unvergleichlichen Charakteren. Jeder Einzelne hat nicht nur seine Tiefe, seine kleine Macke und dadurch seine ganz eigene Individualität. Jeder Charakter hat auch ein großes Identifikationspotenzial, wodurch das ins Herz schließen natürlich ganz einfach fällt. Ich hab mich selbst immer wieder wiedererkannt, zum Beispiel in Lucas Bücherliebe, wahrscheinlich noch mehr in seinem Ordnungstick, in Sages sozialen Unsicherheiten (nur nicht in diesem Maße natürlich) und in Aprils guter Laune (ja, die gibt's bei mir sogar auch).
Ich fand es ebenso so toll, dass unsere Protagonisten nicht derartig klischeehaft und durchschaubar waren, was dem Verlauf der Geschichte einen enormen Reiz und natürlich eine rasante Spannung bis zur letzten Seite gegeben hat. 

Man hat das Ganze also wirklich zu hundert Prozent aus Sages erzählender Ich-Perspektive gesehen und konnte nur schlecht andere Personen abschätzen. Umso mehr habe ich mich dann aber natürlich gefreut, wenn die Story sich zu ihrer Gunsten entwickelt hat - vor allem in Bezug auf Luca. Ich saß manchmal kichernd und leicht quiekend auf dem Bett, wenn schöne Dinge passiert sind, weil ich wirklich dachte, dass sie MIR passieren. Dass ich ganz in Sage drin bin oder gleich dass ich Sage bin. Dieses Gefühl und das bewusste Wahrnehmen dieser entstehenden Atmosphäre war unvergleichlich und hat mir nach langer Zeit mal wieder wirklich die Augen geöffnet. In diesen Momenten ist mir wieder klar geworden, warum ich das Lesen so sehr liebe und was diese schwarzen Zeichen auf einfachem weißen Papier in einem auslösen können. Ich hab mich dadurch echt so ein kleines bisschen in Luca verguckt. (Puh, hoffentlich liest das mein Freund nicht. Wenn doch - dich hab ich natürlich noch viel mehr lieb!☺♥)

So und wenn wir jetzt aber schon mal bei Luca sind ... Leute, dieser Typ! Kein Bad Boy, kein blödes Arschloch, niemand, der mit den Gefühlen anderer Leute spielt. Kurz gesagt: Ich finde ihn grandios! Es war so erfrischend, einfach mal einen ganz anderen männlichen Charakter zu haben. Und dazu noch einen heißen Bibliothekaren, geht's noch besser? 
Eine besonders süße Idee der Autorin und des Verlags war es, ihm durch einer Instagramseite (@lucgib96) noch mehr Leben einzuhauchen. Das macht ihn einfach noch greifbarer und echter. 

Aber damit ich jetzt nicht vollkommen abschweife und Ihr Euch kein seitenlanges Geschwärme über meinen zukünftigen Ehemann anhören müsst, schwenke ich nun mal zu Laura Kneidls Schreibstil über, der ebenfalls nicht hätte besser sein können. Er ist total lebendig, manchmal etwas frech, dadurch aber wiederum extrem humorvoll. In den richtigen Augenblicken schafft die Autorin es, ihre Leser vollkommen zu fesseln, ihnen Tränen in die Augen zu treiben, Herzklopfen zu bescheren, sie wie Honigkuchenpferde grinsen zu lassen, aber vor allem ihr vollkommen ausgeliefert zu sein und an den Lippen zu hängen. Oder in dieser Relation wohl an der Schrift. ☺
Ich frage mich, ob der LYX-Verlag sich wirklich auf Autoren mit so einem tollen Schreibstil spezialisiert hat. Ich war schon bei Mona Kasten total baff, und da kann Laura Kneidl ebenso total mithalten. 

Diese reine Perfektion wird noch durch ein richtig hübsches Cover abgerundet. Ich liebe das Lettering, ich liebe die Farben, ich liebe die Blumen. Liebe, Liebe, Liebe. 
Ebenso lässt das Äußere schon auf eine total emotionale New Adult Geschichte schließen, also erfüllt es auch noch den Zweck. ☺

Fazit:
In meinen Augen ist dieses Buch die beste Neuerscheinung diesen Jahres. Das Buch hat wirklich das gewisse Etwas. Es lässt einen lachen, weinen, mitfiebern und LEBEN. Ja, dieses Buch ist das pure Leben, so echt fühlt es sich an. Ich liebe es und ihr werdet es auch. Ich kann es nur jedem - ausnahmslos jedem - empfehlen, denn dieser Roman gibt einem so viel mit.  

P.S.: Kleiner Funfact am Rande, und um nochmal zu beweisen, dass das hier kein geistloses Rumgeschleime ist - nach dem Beenden des Buches habe ich mir wirklich überlegt, einfach sofort wieder von vorn anzufangen - und das hat bei mir etwas zu heißen, weil ich wirklich kein großer Reread-Fan bin. Ich wollte dieses Buch, dessen Atmosphäre und dessen Gefühl, das es mir beim Lesen gegeben hat, einfach nicht mehr missen.
Weil das aber ein wenig krass gewesen wäre, bin ich dann zu dem Gedanken übergegangen, einfach Frust zu fressen und dann in einen zweimonatigen Winterschlaf zu fallen bis der nächste Teil erscheint. 
Aber dann hat mir mein SuB mal wieder freundlich zugewunken, also hatte sich das erledigt. Ändert aber nichts daran, dass ich jetzt schon unglaublich auf den nächsten Teil hinfiebere. 


1000000000 von 5 Sternen
Ich kann dieses Buch einfach mit keinem anderen auf eine Ebene stellen, nicht mal mit meinem absoluten Highlight "It Ends With Us". Lest es einfach, es ist unbeschreiblich.

Und hier bekommt ihr es. ☺
 Amazon 
 Thalia 


Vielen Dank an den LYX Verlag für dieses Rezensionsexemplar! ♥ 
Somit zählt diese Buchbesprechung offiziell als Werbung. Ich betone aber, dass niemand meine Meinung erkauft. 

Iskari - Kristen Ciccarelli


  Preis: 16,99 €
Seitenanzahl: 416
Reihe: The Last Namsara 1
Erscheinungsdatum: 2. Oktober 2017
Verlag: Heyne fliegt
Originaltitel: The Last Namsara: Iskari

Beschreibung: 
Als kleines Kind lockte Asha einst Kozu herbei, den mächtigsten aller Drachen. Er gab vor, ihr Freund zu sein, doch dann flog er auf und vernichtete mit seinen mörderischen Flammen Ashas Heimatstadt. Um die unverzeihliche Schuld, die sie damit auf sich geladen hat, zu sühnen, ist sie eine Iskari geworden, eine Drachentöterin – die beste und mutigste. Doch ihre größte Prüfung steht noch bevor. Denn ihr Vater, der König, stellt ihr ein schreckliches Ultimatum. Entweder befreit sie das Land endgültig von Kozu – oder sie muss den ihr verhassten Jarek heiraten. Aber Kozu ist unbesiegbar, der Kampf mit ihm selbst für eine Iskari viel zu schwer. Doch Asha ist nicht allein, denn plötzlich stellt sich jemand an ihre Seite. Jemand, der sie noch nicht einmal ansehen dürfte: Torwin, der geheimnisvolle Sklave Jareks …

Meine Meinung:

Zuallererst möchte ich gern mal ein paar Worte über das Cover des Buches verlieren, denn es ist so toll! Was man auf Bildern im Internet leider nicht sieht und ich ebenfalls nicht mit meiner Kamera einfangen konnte, ist der wunderschöne Glanz und Goldeffekt des Covers.
Aber auch das Motiv an sich ist mehr als passend und lässt schon den Mut und die Charakterstärke unserer lieben Asha, der Iskari und Protagonistin, erahnen. Ein totaler Eyecatcher, an dem man nicht vorbeilaufen kann. 
Auch die weitere Aufmachung innerhalb des Buches ist so schön anzusehen. Jeden Kapitelanfang ziert eine wunderschöne, verspielte Zeichnung, die mich irgendwie an ein Hennatattoo erinnert und dem Buch somit auch gleich einen orientalischen Charme verleiht. 


Noch gelungener als das waren noch Schreibstil, Erzählperspektive und Aufbau der Geschichte
Der Schreibstil ist total flüssig und leicht altmodisch angehaucht, was die Story umso realer und präsenter macht, während die Kapitel alle ziemlich kurzgehalten sind, was wiederum den Lesefluss gefühlt nicht nur beschleunigt, sondern logischerweise auch unterstützt. Diese werden von Asha im Ich-Erzähler angeführt. Wie ihr wisst, bin ich ein absoluter Fan dieses Erzählers, da man so einfach viel näher an der Geschichte dran ist und man nur so das Gefühl hat, hautnah dabei zu sein. Gleichzeitig wechselt, vor allem am Anfang, die Erzählperspektive zwischen der handelnden Geschichte und den Geschichten und Sagen des Landes, die Asha erzählt, um Drachen anzulocken.

Drachen, die gern Geschichten erzählt bekommen? Ganz recht, dieser Punkt hat mich genauso überrascht wie Euch wahrscheinlich gerade. Die Drachen sind nicht einfach nur zu groß geratene Reptilien. Nein, sie sind fast schon menschlich. Natürlich haben sie Schuppen, sind ganz schön groß, spucken gelegentlich Feuer und fliegen durch die Gegend, aber anders als in den Rittersagen, die wir kennen, haben sie einen ganz ausgeprägten Geist und geben einem das Gefühl als verstünden sie alles, was um sie herum passiert.
Das hat mir unglaublich gut gefallen und mich so ein bisschen in meine Kindheit zurückversetzt, in der "Drachenzähmen leicht gemacht" einer meiner Lieblingsfilme war.

Allgemein haben das ganze Setting und ebenso die Geschichte dieser Welt auf den Punkt gestimmt. Alles ist wirklich gut durchdacht und lässt keine Lücken offen - unfassbar, dass das der Debütroman der Autorin ist, denn es wirkt einfach so echt und keinswegs inszeniert. Dem Buch wohnt dadurch eine so angenehme und reizvolle Atmosphäre inne, dass man gar nicht anders kann, als sich dieser voll und ganz hinzugeben und sie mit jeder Faser des Körpers zu inhalieren.


Spannender geht's hier echt nicht! Die Story entwickelt sich total schnell, wird von einigen nicht vorhersehbaren Wendungen durchgerüttelt und letztendlich mit dem i-Tüpfelchen der unschlagbaren Höhepunkten serviert. Ich kann jedem versprechen, dass es total abwechslungsreich und spannend ist, was Kristen Ciccarelli uns da aufgetischt hat, und dass ihr das Buch nicht aus den Händen werdet legen können. 

Der unschlagbare Pluspunkt des Buches sind in meinen Augen die Charaktere und deren Entwicklungen. Asha ist eine starke und selbstbewusste Frau, die weiß, was sie drauf hat. Wenn ich etwas hasse, dann sind es Mimöschen, aber die gibt's in diesem Buch hier nicht. Unsere Protagonistin weiß, was sie will - Drachen töten und die alte Welt der Sagen auslöschen, damit sie ihren Vater stolz machen kann. Dadurch wird sie jedoch vom Volk gefürchtet, ja, sogar ausgegrenzt und gehasst.
Um ihren Ruf zu verbessern, soll sie Jarek, den widerlichen, intriganten, arroganten Sohn des Hauptmanns heiraten, doch dieser Hochzeit stellt sich etwas in den Weg. Oder besser gesagt: Jemand - Torwin, Jareks Sklave mit den schönen Sommersprossen, der mein Herz höher schlagen lassen hat. Ich konnte ihn mir so gut vorstellen und bin ihm durch seine Reinheit (klingt komisch, aber wenn ihr das Buch gelesn habt, werdet ihr verstehen, wie ich das meine)und Treue voll und ganz verfallen.
Ebenso wachsen einem Dax, Ashas Bruder, und Saphira, ihre Cousine, sehr ans Herz. Beide sind aufrichtig und jeden Einzelnen verbindet der überaus große Mut, den sie aufbringen und den ich in so einer Geschichte sehen möchte!

Die Personenkonstellation hat mich total angesprochen. Anfangs wirkt sie wahrscheinlich etwas durchschaubar, aber lasst Euch davon nicht beeinflussen, so ist es nicht! 
Vor allem die Liebesgeschichte war wunderschön und würde, wenn es nach mir ginge, sogar mit ACOMAF konkurrieren können. (Ich spüre die tötenden Blicke sogar durch meinen Computerbildschirm.) Sie ist so locker und leicht, aber trotzdem so tiefgehend und echt, dass sie mich auch nach Ende des Buches hoffen, verzweifeln, schwärmen und seufzen lassen hat. 


Fazit:
Besser könnte ein Debütroman nicht sein - schwer zu fassen, dass dieses Buch hier überhaupt einer ist. Eine atemnehmende Spannung verflechtet sich mit einer wunderschönen Liebesgeschichte, die noch mit genialen Fantasy-Elementen, den Drachen, und dem passenden orientalischen Flair auf den Punkt gebracht wird. Ich freue mich unglaublich auf die Fortsetzung!


4,5 von 5 Sternen

Und  hier ← bekommt ihr es.

Vielen Dank an den Heyne fliegt Verlag für dieses Rezensionsexemplar! ♥ 
Somit zählt diese Buchbesprechung offiziell als Werbung. Ich betone aber, dass niemand meine Meinung erkauft. 

Lesemonat Oktober 2017


Haaappy Halloweeen! 

Was? Ich bin damit zu spät? Fünf Tage? Ups. Naja egal, auf jeden Fall gibt's jetzt meinen Lesemonat des Oktobers und dieser war mal wieder nur mäßig, aber dafür waren ein paar ziemlich tolle Bücher dabei. ☺

Insgesamt habe ich 5 Bücher gelesen, die 2512 Seiten umfassen und auf jeden Tag verteilt 81 Seiten ergeben. Obendrauf gab's dann noch das Hörbuch Aquila, das ich über den ganzen Monat verteilt gehört habe und mir super gefallen hat. 4 Sterne gab's und die Rezension ist wie immer auf dem Titel verlinkt.


















Mein erstes Buch im Oktober war Das Erdbeermädchen, was mich vollkommen begeistern konnte, obwohl ich es erst so lange vor mir hergeschoben habe. Für die tolle Geschichte über Munch gab es von mir ganze 5 Sterne.

Gleich danach habe ich Scherben der Dunkelheit von Gesa Schwartz begonnen, was wahrscheinlich mein größter Fehler des Monats war, weil es mich neben dem Unistress in eine totale Flaute gebracht hat. Deshalb konnte ich mir auch nur gerade so 2,5 Sterne abringen. Flop des Monats - endeutig!

Während das also auf meinem Nachttisch vor sich hinvegetierte, habe ich mir schnell ein anderes Buch geschnappt, um mich aus der Flaute zu bringen: Pretty von Georgia Clark - und das war genau das Richtige! Es hat total Spaß gemacht, die Geschichte der drei Freundinnen zu lesen. Selten habe ich bei einem Buch so sehr gelacht wie bei diesem 4 Sterne-Buch  hier! ☺

Ausklingen ließ ich den Monat mit Iskari von Kristen Ciccarelli, was eine absolute Empfehlung von mir an alle Fantasy-Liebhaber ist. Die Welt der Drachen, Namsara und der Iskari Asha hat mich total gefangen genommen und gefesselt. Außerdem beinhaltet das Buch eine der schönsten Fantasy-Liebesgeschichten, die ich kenne, und kann da sogar mit ACOMAF konkurrieren. (Oh Oh, jetzt hab ich mir bestimmt Feinde gemacht!)
5 Sterne und eins meiner Monatshighlights!

Eins? Das müsste ja heißen, dass es noch ein anderes gäbe, oder?
OH JA!! Und zwar Die Perfekten von Caroline Brinkmann, was mich vollkommen aus den Socken gehauen hat. Meiner Meinung nach ein perfekter Mix aus Tribute von Panem und Die Auswahl mit tollen dystopischen Elementen und einem gigantischen Worldbuilding.
Monatshighlight Numero 2 mit 5 Sternen.




War Euer Lesemonat erfolgreich?
Macht Euch noch einen kuscheligen Sonntag! ♥

Neuzugänge Oktober 2017


 Leeeute! ♥
Meine Neuzugänge sind mal - ausnahmsweise - NICHT ausgeartet. Hach, ich bin so stolz auf mich, denn offiziell hab ich nur ein einziges Buch gekauft: Die Stadt der Träumenden Bücher von Walter Moers.
Nachdem sein neues Buch so sehr gehypet wurde, musste ich auch unbedingt in die Welt von Zamonien eintauchen. Also habe ich es mir gebraucht gekauft und freue mich schon total darauf, es demnächst zu lesen.


Aus dem Fantasybereich durften auch noch zwei andere Rezensionsexemplare bei mir einziehen. Zuerst Herrscherin der tausend Sonnen von Rhoda Belleza, das so extrem toll klingt. Ich hoffe, dass es meine Erwartungen erfüllen kann und freue mich auf einen Mix von Game of Thrones und Rat der Neun. ☺

Es ist euch sicherlich schon ins Auge gesprungen: Bird & Sword von Amy Harmon. Alter Schwede ... sieht das Cover toll aus! Zu diesem Buch existiert so viele schöne Fanart und das lässt ja darauf schließen, dass das Buch toll wird.

Und nun haben wir da noch drei schöne Romane.
Nummer 1: Kleine große Schritte von Jodi Picoult - als ich das erste Mal dessen Beschreibung gelesen habe, war ich völlig baff. Für alle, die diesen nicht kennen, es geht um Rassismus, ähnlich wie bei The Hate U Give, was mir ja total gut gefallen hat. Jedoch dachte ich im ersten Moment, dass mir das Buch wahrscheinlich zu stressig und emotional werden könnte - mal wieder ähnlich wie bei THUG. Aber ich konnte einfach nicht mehr aufhören über die Problematik nachzudenken. Es hat mich einfach nicht losgelassen und deswegen bin ich jetzt total froh und dankbar, es im Regal stehen zu haben.

Ein weiterer Schatz ist Berühre mich. Nicht. von Laura Kneidl, das ja gerade in allen möglichen Netzwerken von Buchbloggern gehypet wird. Bis jetzt kann ich mich da nur anschließen, denn ich habe es schon angefangen, sobald ich es das erste Mal in den Händen gehalten habe. Ich liebe es!

Und zu guter Letzt gab es noch Winterzauber in Paris von Mandy Baggot, das mich hoffentlich in eine richtig schöne, kuschelige und nach Plätzchen duftende Welt aus Schnee entführen wird. Ich habe jetzt schon wieder so Lust auf Weihnachten, was das Buch ja sicherlich nochmal verstärken wird.

Das war es schon. Ich bin echt so froh, dass ich mich endlich mal zusammenreißen konnte, und hoffe ganz doll, dass ich das auch nochmal im nächsten Monaten von mir behaupten kann.
Wie immer könnt ihr mir gern mal in die Kommentare schreiben, wenn bei euch auch eins der Bücher eingezogen ist oder ihr schon Erfahrungen mit diesen gemacht habt.
Ansonsten macht euch noch einen schönen Tag, ihr Lieben! ♥